Proteinpräparate Vor- und Nachteile

Einleitung

Wer Kraftsport oder eine andere Sportart betreibt hat schon mal von Nahrungsergänzungsmittel gehört. Die Nahrungsergänzungsmittel sind heute von der Fitnesswelt nicht mehr wegzudenken und gewinnen immer mehr an Präsenz. Das wohl bekannteste Mittel ist das Protein. Das Protein gibt es in verschiedene Ausführungen: Eiweißpulver, Riegeln, Cocktails und Kapseln. Wahrscheinlich gibt es auch noch viele andere Ausführungen aber die wichtigsten sind schon mal erwähnt.
Doch wofür wird es verwendet? Die Proteinzusätze werden von Athleten, Bodybuildern und weiteren Sportlern konsumiert um die Proteinaufnahme zu erhöhen und den Muskelwachstum zu beschleunigen. Leider hat das Proteinpulver nicht nur positive Seiten, es kann auch schaden. Man muss also bei der Einnahme ein paar wichtige Sachen beachten und dazu kommen wir jetzt.

 

Vorteile durch die Einnahme 

 

Es hilft euch Muskelgröße und Kraft zu erhöhen 

Durch das regelmäßige Training können die Proteinpräparate eure Zunahme der Muskelmasse steigern. Besonders das Molkeneiweiß-Pulver ist in dieser Kategorie der Spitzenreiter. Zu diesem Thema gab es eine interessante Studie an der Universität in den USA. Eine Gruppe von 19 Menschen machten 10 Wochen lang Krafttraining in Verbindung mit der Einnahme von Aminosäuren und Molkenprotein. Diese Gruppe von 19 Menschen zeigten eine größere Zunahme an Muskelmasse, als im Vergleich zu anderen Gruppenmitgliedern die keine Präparate zu sich nahmen. Also das zeigt, dass die Präparate ihre Wirkung gezeigt haben.

 

Es hilft euch die Leistungsfähigkeit zu erhöhen

Denn einige Proteinpräparate enthalten noch eine Substanz und zwar Kreatin. Kreatin wird aus Aminosäuren gewonnen und dient als stickstoffhaltige organische Säure. Es hilft euch eure Leistungsfähigkeit zu erhöhen und den Muskelwachstum zu beschleunigen. Achtet mal beim nächsten Kauf auf die Zutaten und schaut mal nach ob Kreatin enthalten ist.

 

Es gibt euch ein Sättigungsgefühl

Durch die Einnahme von Proteinpräparaten bekommt ihr ein Sättigungsgefühl und bleibt dadurch lange satt. Wir empfehlen euch eine schnelle Aufnahme (ca. 30 Minuten) von Proteinpräparaten nach dem Krafttraining. So erhalten eure Muskeln sofort die Nährstoffe die sie nach dem Training brauchen.

 

Nachteile durch die Einnahme

 

Es kann es zu einer Gewichtszunahme kommen
Wenn ihr nicht körperlich aktiv seit und Proteine zu euch nimmt, kann es aufgrund der erhöhten Kalorien zur Fettleibigkeit beitragen. Die Kalorien im Pulver kommen natürlich vom Zucker, oft werden Riegel oder sonstige Ausführungen mit Geschmäckern wie Schokolade oder Vanille angeboten, dort versteckt sich der böse Zucker und gibt uns die unnötigen Kalorien die wir nicht brauchen. Aber wie gesagt, bei einem regelmäßigen Training braucht ihr euch darüber weniger sorgen zu machen.
 
Schadstoffe in Proteinpräparaten
Trotz der Tatsache, dass im allgemeinen Proteinpräparate einen gewissen Nutzen haben, können einige von ihnen von schlechter Qualität sein und schädliche Substanzen enthalten. Stoffe wie Cadium, Blei und Bisphenol A (BPA) wurden schon in manchen Proteinpräparaten gefunden. Langfristig können solche Stoffe eine Reihe von Problemen wie Krämpfe, Herzprobleme, Nierenversagen und andere bösen Erkrankungen verursachen.
 
Kann Probleme als Folge von unsachgemäßen Essen bringen
Proteine gelten als hervorragende Quelle für Nahrungseiweiß, aber das ist nur ein Teil der Wahrheit. Während die Präparate eure Proteinzufuhr perfekt decken, dürft ihr nicht gleichzeitig Produkte mit natürlichem Eiweiß ersetzen, das sind z. B. Eier oder Hühnerfleisch. Denn die natürliche Eiweißquelle enthält zahlreiche Nährstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und viele andere Dinge, die in dieser Form nicht in Proteinpräparaten vorhanden sind. Bitte ernährt euch neben der Einnahme von Proteinen ganz normal weiter und verzichtet nicht auf natürliche Proteinquellen.
 
Kann Nebenwirkungen bei falscher Einnahme mit sich bringen
Viele Proteinpräparate enthalten Kreatin. Das Kreatin ist nicht gefährlich bei richtiger Einnahme. Die richtige Einnahme heißt, dass es wichtig ist Pausen einzubauen und nicht bei der Dosierung zu übertreiben. Meistens schreiben die Hersteller eine empfohlene Dosierung auf ihrem Produkt drauf, so wisst ihr wie und wann ihr die Einnahme durchzuführen habt. Auch solltet ihr beachten, dass das Kreatin mit manchen Medikamenten nicht gut verträglich ist, dadurch können auch Nebenwirkungen entstehen. Achtet beim nächsten Kauf darauf, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und ob es zu eurem Körper passt.
 

Fazit

Proteinpräparate können gute Helfer sein, wenn es um Muskelaufbau geht und ihr mehr an Muskelmasse gewinnen wollt. Doch nur beim regelmäßigem Training entfalten die Präparate ihre volle Wirkung. Wenn ihr nicht trainiert und die Präparate zu euch nimmt, kann es zu einer unnötigen Gewichtszunahme führen. Achtet auch bei jedem Kauf auf die Inhaltsstoffe, denn wie in vielen Produkten verstecken sich auch hier manchmal schwarze Schafe. Auch die Pausen und die Dosierung solltet ihr unbedingt beachten, um Nebenwirkungen zu vermeiden.


Älterer Post Neuerer Post